STICHPROBE UND ANWERBUNG

Basis der Stichprobe der Panelhaushalte ist das 2011 vom Arbeitskreis Deutscher Marktforschungsinstitute (ADM) aktualisierte ADM Stichprobensystem, das aus ca. 53.000 Sampling Points besteht. Diese Sampling Points sind kleinräumige Flächen, die sich aus kleinen Gemeinden, Stadtteilen oder einzelnen Straßenabschnitten zusammensetzen und so das gesamte bewohnte Gebiet der Bundesrepublik abdecken. Auf diese Weise hat jeder Haushalt die Chance, in die Stichprobe für die Anwerbung neuer Haushalte für das AGF-Fernsehpanel zu gelangen.

Aufgrund der bei Panels üblichen Fluktuation müssen Haushalte nachrekrutiert werden. Die Rekrutierung von Haushalten für das AGF-Fernsehpanel erfolgt mittels Hybridverfahren, d.h. durch zwei unterschiedliche Methoden, die in der Feldarbeit parallel eingesetzt werden: Random-Route-Verfahren und Quota-Verfahren. Für das Quota-Verfahren erhält der Interviewer regionale und strukturelle Quotierungsmerkmale vorgegeben, nach denen Haushalte für das AGF-Fernsehpanel angeworben werden. Beim Random-Route-Verfahren erhält der Interviewer für ausgewählte Sampling Points eine genaue Startadresse mit detaillierter Begehungsvorschrift. Nach einem festgelegten Zufallsverfahren werden Haushalte ausgewählt, in denen versucht wird, ein Anwerbeinterview für das AGF-Fernsehpanel durchzuführen.

In das Panel werden dann die Haushalte aufgenommen, die zur Erfüllung der Sollvorgaben benötigt werden.

Regionale Verteilung

Die Haushalte im AGF-Fernsehpanel sind über ganz Deutschland verteilt, wobei gewährleistet ist, dass in jedem Bundesland mindestens 200 repräsentative Haushalte zur Verfügung stehen.

Durch diese Disproportionalität wird sichergestellt, dass auch für kleinere Bundesländer ausreichend Haushalte vorhanden sind. Damit ist die Ausweisung lokaler Fernsehanbieter möglich.

Durch die Gewichtung wird die disproportionale Verteilung der Haushalte aufgehoben, sodass jedes Bundesland in die Datenanalyse mit so vielen Haushalten eingeht, wie es seinem Anteil an der Gesamtbevölkerung entspricht.

Die die Fernsehnutzung maßgeblich bestimmenden Faktoren sind die Soziodemografie, inklusive der regionalen Verteilung der Panelteilnehmer sowie die Empfangstechnik in deren Haushalten.

Diese Parameter werden bei der Anwerbung neuer Panelteilnehmer berücksichtigt. Sie sind in sogenannten Zellenplänen dargestellt, die je Bundesland und Empfangsebene vorliegen.

Panelteilnahme

Eine aktive Bewerbung durch die Haushalte für eine Panelteilnahme ist nicht möglich.

Die Haushalte erhalten kein Entgelt für ihre Panelteilnahme.