Bewegtbildstandard

2023 ist für die AGF ein Jahr des Übergangs: Die Konvergenz wird zum Standard, ab 01.01.2024 wird der Marktstandard Bewegtbild der default in den Auswertungssystemen der AGF Videoforschung.

Alle wichtigen Informationen dazu auch hier zum Download.


Zielsetzung

Mit der Umstellung des Marktstandards auf Bewegtbild verfolgt die AGF das Ziel, eine adäquate Abbildung der veränderten Angebots- und Wettbewerbsstruktur vorzunehmen. Dabei werden neben den TV-Haushalten nun auch Haushalte berücksichtigt, die kein TV-Gerät besitzen, aber mindestens ein Gerät, mit dem Online-Content empfangen werden kann (bspw. PC, Laptop, Smartphone und Tablet). Zusätzlich wird neben der linearen TV-Nutzung auch die lineare und non-lineare Nutzung von Streaming-Angeboten über nahezu alle Endgeräte berücksichtigt. In Form von neu geschaffenen Auswertungsmöglichkeiten werden auch die zeitlichen Restriktionen aufgehoben, damit die individuellen Programmabläufe in den konvergenten Nutzungsdaten sinnvoll abgebildet werden können.


Umstellung Marktstandard

Das Jahr 2023 ist ein Jahr des Übergangs. Die Bereitstellung des Marktstandards Bewegtbild in AGF SCOPE und den Planungssystemen erfolgt seit 01.01.2023. Für TV-Auswertungen bleibt der Default der Marktstandard TV. Die Umstellung auf den Marktstandard Bewegtbild erfolgt am 01.01.2024.

Seit 01.01.2023 wird die neue Software AGF SCOPE in einem Parallelbetrieb zu VIDEOSCOPE betrieben, welches noch bis zum 30.06.2023 führendes Referenzsystem bleibt. Danach erfolgt die Abschaltung von VIDEOSCOPE und AGF SCOPE wird alleiniges Referenzsystem.

In den Planungssystemen wird es neben dem Marktstandard TV auch die Möglichkeit geben, bereits während des Übergangsjahrs 2023 mit dem Marktstandard Bewegtbild zu rechnen. Hier fällt bis zur Umstellung des Marktstandards von TV zu Bewegtbild Backdata für 12 Monate an.

Die Übergangszeit kann genutzt werden, um bestehende Auswertungen umzustellen und ggf. auf den neuen Standard anzupassen. Dazu gibt es auch Webinare mit unseren Partnern GfK und DAP. Für nähere Informationen zu den Angeboten und Terminen wenden Sie sich bitte an .


Erweiterung der Grundgesamtheit

Einher mit der Umstellung des Marktstandards geht die Erweiterung der Grundgesamtheit. Für die Abbildung der Bewegtbildnutzung im Forschungssystem der AGF werden neben TV-Haushalten, also Haushalten mit mind. einem TV-Gerät in Gebrauch auch sogenannte Non-TV-Haushalte berücksichtigt, die zwar nicht über einen Big Screen verfügen, aber über mind. ein Gerät, mit dem Online-Content empfangen werden kann.  (Stand: 01.11.2022)


Erweiterung der Streamingnutzung

Die AGF misst bereits seit 2017 Streamingnutzung über separate Online-Panels, betrieben von Nielsen. Seit 2019 erfolgt eine regelmäßige Ausweisung von Streamingnutzung.

Im Rahmen der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Messung und Methode kann nun eine einwilligungsfreie Messung für Mobile- und Desktop-Devices für alle Messteilnehmer gewährleistet werden. Im Rahmen der Datenproduktion erfolgt eine Fusion der in den Online-Panels gemessenen und an der Gesamterhebung kalibrierten Streamingnutzung in das AGF-Panel. Durch die Verwendung verschiedener medienspezifischer Bindeglieder sowie gemessener Überschneidungsinformationen wird der konvergente Nutzungsdatenbestand der AGF erstellt, auf dessen Basis die Ausweisung und Analyse im Marktstandard Bewegtbild erfolgt.


Einfluß der Umstellung auf Leistungswerte

Steigen von absoluten Werten wie bspw. Sehbeteiligung, Seher, Nettoreichweite sowie Kontaktsumme in Mio. durch die Hinzunahme des Livestreams.

Leichte Verschiebungen der Marktanteile unter den Sendern durch die Hinzunahme des Livestreams

Sinken von relativen Werten wie Sehbeteiligung in %, Seher in %, Nettoreichweite und Kontaktsumme in %, Sehdauern sowie dem GRP aufgrund der Erweiterung der Grundgesamtheit und des damit einhergehenden Potenzialanstiegs, der in der Regel nicht durch die hinzukommende Livestreamnutzung aufgewogen wird


Neue Auswertungsaggregate

Neue Nutzungsformen und Bereitstellungsformen von Inhalten erfordern auch neue Auswertungsaggregate als eine sinnvolle Basis für Vergleiche.

Im Streaming-Bereich gibt es keine linearen Programmabläufe, es gibt keinen klaren Bezug zu einer konkreten Ausstrahlung. Um lineares TV und Streaming gemeinsam betrachten zu können, haben wir daher neue Auswertungsaggregate geschaffen.

Programmmarken

Programmmarken wurden eingeführt mit dem Ziel, Crossmedia-Reichweiten für starke Medienmarken unabhängig von deren Linearität und Endgerät zu gewährleisten. Dadurch werden sowohl lineare als auch non-lineare Inhalte miteinander anstatt gegeneinander vermessen.

Für Programmmarken werden Brutto-, Nettoreichweiten und Nutzungsvolumen auf Basis von Kalenderwochen ausgewiesen.

Nutzungsanteil Bewegtbild

Für die Analyse von Bewegtbildinhalten wird mit dem Nutzungsanteil Bewegtbild (kurz: NAB) eine Kenngröße für Konvergenz-Auswertungen geschaffen, die die Wettbewerbsposition eines Auswertungselements darstellt und deren Tracking erlaubt. Das Fact wird auf Basis des Nutzungsvolumens gebildet und berechnet sich aus dem Nutzungsvolumen des Auswertungselements im Verhältnis zum Nutzungsvolumen von Bewegtbild Gesamt.


Neue Software

AGF SCOPE

AGF SCOPE wird als browserbasierte Web-Applikation der AGF Videoforschung zur Auswertung des Fernseh-, Streaming- und des Bewegtbildnutzungsverhaltens entwickelt. Es handelt sich dabei um eine komplette Neuentwicklung mit dem Fokus auf einer verbesserten Präsentation und Bedienbarkeit, die die aktuellen Nutzeranforderungen berücksichtigt.

AGF REACH PLANNER®

Mit der Software AGF REACH PLANNER® führt die AGF ein neues, webbasiertes strategisches Grobplanungstool zur Prognose von Reichweiten crossmedialer Kampagnen für TV und Streaming ein. Die Integration weiterer Messdatenbestände ist vorgesehen. So können zukünftig bspw. Daten aus der X-Reach-Messung (non-video Content) und der AGF Smart Meter Messung (Plattformen wie Netflix und Amazon Prime Video) enthalten sein.

PLAN TV/TV CONTROL

Plan TV und TV CONTROL bleiben als Software der AGF Videoforschung zur integrierten Planung und Kontrolle von TV-Werbekampagnen bestehen. Analog zu VIDEOSCOPE und AGF SCOPE ist aktuell auch in Plan TV und TV Control der Marktstandard TV als Default hinterlegt. Parallel dazu wird bereits ab 2023 der Marktstandard Bewegtbild verfügbar sein. Dieser lässt sich gezielt anwählen.

Fortführung AGF VIDEOSCOPE

Für eine Übergangsphase zur kontrollierten Umstellung auf AGF SCOPE und den Marktstandard Bewegtbild wird es eine Fortführung des Betriebs und der Befüllung mit aktuellen Daten von AGF VIDEOSCOPE für den Marktstandard TV bis 30.06.2023 geben. Jahresauswertungen für 2022 können damit gesichert via AGF VIDEOSCOPE erfolgen.

Weiterverarbeitende Systeme

Durch die Vervielfachung der Berichtsmasse im Rahmen der Integration der Streamingdaten in das AGF-Panel erfolgt eine Verneunfachung der Daten in den PIN-Daten. Dies ist in den weiterverarbeiteten Systemen zu berücksichtigen. Das Format der PIN-Daten ändert sich nur geringfügig und ist der PIN-Datensatzbeschreibung zu entnehmen.

Migration

Mit der Bereitstellung einer neuen Software wird es auch die Möglichkeit geben, Bausteine von bestehenden Systemen in AGF SCOPE zu überführen. Es wird mit der Software ein Migrationsassistent ausgeliefert, der für die Bausteinübernahme bereitgestellt wird. Aufgrund der im Vergleich zu AGF VIDEOSCOPE unterschiedlichen Auswertungsparametrisierung in AGF SCOPE, werden bezüglich einer Migration Einschränkungen auf einige Bausteintypen vorgenommen:

  • Zielgruppen (bspw. nur solche, die keine anwendergenerierten Merkmale enthalten)
  • Sendungslisten (bspw. nur sortenreine Listen, die ausschließlich Elemente desselben Typs TV-Sendungen oder TV-Zeitintervalle enthalten)