FAQ

Was Sie schon immer über die AGF Videoforschung wissen wollten ...

Nein, abgesehen von einigen Incentives (Geschenken) gibt es keine Bezahlung für die Panel-Haushalte. Dadurch werden Verzerrungen und Konditionierungen in der Nutzung vermieden.

Die Identität der Haushalte des AGF Panels unterliegt strengster Geheimhaltung und ist lediglich wenigen Mitarbeitern in der GfK SE bekannt. Weder die AGF noch die TV-Sender kennen die Identität der entsprechenden Haushalte

Nein, die Anwerbung erfolgt auf Basis einer Zufallsstichprobe. Dadurch hat jeder private TV-Haushalt in Deutschland mit einem deutschsprachigen Haupteinkommensbezieher die gleiche Chance, für das AGF Panel angeworben zu werden. Die Teilnahme ist freiwillig.

Nein, im AGF Panel ist jede Form der Nutzung „korrekt“, sofern das gewöhnliche Nutzungsverhalten nicht bewusst verändert wird.

Repräsentativität ist eine Frage der Strukturgleichheit zwischen Stichprobe und Grundgesamtheit. Diese wird durch den Abgleich des Panels mit den Außenvorgaben gewährleistet. Die Stichprobengröße von 5.400 Haushalten ist mehr als ausreichend, um signifikante Ergebnisse mit ausreichend hohen Fallzahlen für ein breites Set an Zielgruppen zur Verfügung zu stellen.

Die technische Präzision des Verfahrens ermöglicht die sekundengenaue Messung von Nutzungsvorgängen.