Glossar

Von A wie AGF Videoforschung bis Z wie zeitversetzte Nutzung – hier werden die wichtigsten Fachbegriffe der Bewegtbildforschung erläutert.

Die Negativliste umfasste bis Ende 2009 Sender, die an keinem Ort analog terrestrisch empfangen werden konnten. Sie diente der korrekten Zuordnung der Empfangsebenen nach AGF-Definition.

Die Nettokumulation beschreibt ein Verfahren der Kumulations- und Frequenzanalyse, in der das Zuschauerwachstum über mehrere Sendungen mittels Nettokombination berechnet wird. In der Berechnung der Leistungswerte kann dabei zwischen der Methode 0/1 und der Methode p-Wert gewählt werden. Die in die Nettokumulation einbezogenen Personen gehen im Unterschied zur Kontaktsummenbildung nur einmal in die Berechnung ein, unabhängig davon, wie viele Sendungen der Sendungsliste sie gesehen haben.

Die Nettoreichweite gibt die Anzahl der Personen an, die durch einen Bewegtbild-Inhalt (Sendung, Werbung, Zeitabschnitt, Video) mindestens einmal erreicht wurden. Das Berechnungsverfahren für die Nettoreichweite wird zumeist als Kumulations- und Frequenzanalyse bezeichnet. Hierbei geht jede Person entweder mit ihrer anteiligen gewichteten Sehbeteiligung (p-Werte-Verfahren) oder mit ihrem vollen Gewicht (0/1-Verfahren mit Schwellenwert) ein. Jede Person kann hierbei nur einmal gezählt werden.

Nicht-lineares Fernsehen beschreibt die von der Ausstrahlung der Fernsehinhalte und ihrem Programmfluss losgelöste Nutzung von Fernsehinhalten. Dies kann über den Einsatz von Aufzeichnungsgeräten erfolgen, mit deren Hilfe Inhalte zu einem späteren Zeitpunkt nach der Ausstrahlung genutzt werden können (zeitversetzte Nutzung) oder durch die vom Ausstrahlungszeitpunkt unabhängige individuelle Auswahl von im Internet bereit gestellten Inhalten (VoD).

Nicht-Nutzer umfassen ein gegen die Berichtsbasis abgegrenztes Personensegment, das eine Sendung oder mehrere Sendungen nicht gesehen hat. Die Sehdauer ist gleich 0.

The Nielsen Company ist ein internationales Marktforschungsunternehmen, das seinen deutschen Hauptsitz in Frankfurt am Main hat. Nielsen ist Dienstleister der AGF im Bereich der Videostreaming-Messung.

Non-linear Video Ads bezeichnen eine Unterform der In-Stream Video Ads, bei der Werbebotschaften überlappend in einem Teil des Video Contents platziert werden. Die Werbung wird hierbei non-linear geschaltet, d.h. sie läuft parallel zum Video Content. Es wird weiter zwischen Overlay Ads und Branded Playern bei Non-linear Video Ads unterschieden.

Gewichtete Anzahl der Personen, Haushalte, die die Mindestnutzungsbedingung für das Auswertungselement erfüllt haben. Unabhängig von ihrer Kontakthäufigkeit wird ein Nutzer nur einmal gezählt.

Beim Nutzungsanteil handelt es sich um ein Fact, das den Anteil des Nutzungsvolumens in einer Ausgabezelle eines Kumulationsschritts im Verhältnis zum gesamten Nutzungsvolumen in der Auswertung angibt.

Die Nutzungsbasis bietet in TV Scope als Datenfilter die Möglichkeit, bestimmte Nutzungsdaten als Auswertungsbasis für Zählungen zu filtern und damit TV Gesamt zu verändern.

Nutzungsvolumen ist die Addition der Sehdauer in Sekunden.