GESCHICHTE

2005–2011: Erweiterung der Nutzungsmessung um zeitversetzte Nutzung und Außerhausnutzung, Integration von Plattformhaushalten

In der sechsten Vertragsperiode zwischen der AGF Videoforschung und der GfK SE, die den Zeitraum vom 01.01.2005 bis zum 31.12.2011 umfasste, erfolgten umfassende Neuerungen im System der Fernsehzuschauerforschung.

Messung zeitversetzer Nutzung und Außerhausnutzung
Vor allem die fortschreitende Digitalisierung und die damit verbundenen neuen technischen Entwicklungen, wie zum Beispiel die immer weiter steigende Verbreitung digitaler Videorecorder, erforderten eine Neukonzeption des bisherigen Messsystems. Zum 01.07.2009 wurde aus diesem Grund die neue Messtechnik TC score im Fernsehforschungspanel eingeführt und ersetzte die bislang in den Haushalten installierte Messtechnik TCXL.

Zeitverzögerte, zeitversetzte und Außerhausnutzung gehen seit diesem Zeitpunkt standardmäßig in die Berichterstattung ein und vervollständigen so die Darstellung von Leistungswerten im Fernsehen. Zeitversetzte Nutzung, die binnen drei Tagen nach Ausstrahlung erfolgt, ist ebenso fester Bestandteil der Bewegtbildforschung wie die Außerhausnutzung in anderen Privathaushalten.

Die neue Messtechnik beinhaltet neben den bisherigen Messfunktionen auch die Erfassung der Aufzeichnung und Wiedergabe von Programmen an DVD-Recordern und Festplattenrecordern sowie – dank einer verbesserten Personenanmeldung über ein eigenes On Screen Display – die Erfassung der TV-Nutzung von Gästen.

Integration von Plattformhaushalten
Die kontinuierliche Weiterentwicklung des Fernsehmarktes spiegelt sich auch darin wider, dass Zuschauer zunehmend bezahlpflichtige Zusatzangebote von Plattformbetreibern, Kabel- und Telekommunikationsunternehmen empfangen. Diesem Rechnung tragend, hat die AGF Videoforschung die Voraussetzung zur repräsentativen Abbildung der Fernsehnutzung von Programmen über bezahlpflichtige Zusatzangebote von Plattformbetreibern, Kabel- und Telekommunikationsunternehmen im Fernsehforschungspanel geschaffen.

Als Voraussetzung zur repräsentativen Abbildung von TV-Plattformen war eine zusätzliche Studie als Außenvorgabe erforderlich. Im Rahmen einer aufwändig angelegten, von Kantar TNS im Jahr 2010 erstmals durchgeführten Studie mit ca. 5.000 Interviews wurde der Zugang von Fernsehzuschauern zu bezahlpflichtigen TV-Zusatzangeboten mittels einer Begehung im Haushalt überprüft. Im Rahmen dieser Studie wurde der tatsächliche Empfang von bezahlpflichtigen Sendern verschiedener Anbieter im Haushalt verifiziert.

Die Vorgaben aus der Plattformstudie sind seit 01.01.2011 - neben anderen wichtigen soziodemographischen Merkmalen der Media-Analyse der ag.ma - die Außenvorgaben für das Fernsehforschungspanel und werden im Rahmen einer halbjährlichen Wiederholung der Plattformstudie jeweils zum 01.01. und 01.07. eines Jahres aktualisiert. Damit wird die Dynamik des Plattformmarktes kontinuierlich abgebildet.

Abschnitte der Fernsehzuschauerforschung

Ein wichtiger Schritt zur Vervollständigung der von der abgebildeten Fernsehnutzung fand mit der Währungsumstellung zum 01.07.2009 statt. Quoten zeitversetzte Nutzung und Außerhausnutzung

Seit diesem Zeitpunkt beinhalten die täglichen Quoten zeitversetzte Nutzung und Außerhausnutzung.